Digital Breeze

(FAIRMAR Consulting GmbH)

Havelstraße 16

64295 Darmstadt

Tel. 06151 - 7876860

info@digital-breeze.de

© 2019 All rights reserved Digital Breeze (FAIRMAR Consulting GmbH)

April 26, 2019

November 5, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Welches Instagram Profil ist das richtige?

May 10, 2019

Instagram ist nicht mehr wegzudenken - für niemanden. Ob Influencer, privater Nutzer oder Unternehmen. Alle haben und brauchen Instagram. Die Plattform ist ein nützliches Vermarktungsinstrument und fest in unseren Alltag integriert. Instagram wird immer beliebter als Facebook, und desto mehr das Tool wächst, desto mehr Funktionen bietet es an. Erst kam die Werbung hinzu, dann ein neuer Algorithmus, die Instagram Stories und neue Arten von Profilen.

Und um diese Arten geht es bei diesem Post. Denn Instagram bietet seinen Nutzern drei Optionen - Business, Creator oder Standart. Wir stellen diese Möglichkeiten vor und vergleichen Vor- und Nachteile. 

 

 

Das Standardprofil:

Diese Profile haben die wenigsten Add-Ons, es lassen sich bei Ihnen die ganz normalen Funktionen von Instagram nutzen, heißt Bilder posten, kommentieren, Stories machen. Es gibt keine Kontakt Buttons, allerdings kann man einen Link in seine Biographie setzen. User Analytics stehen hier nicht zur Verfügung. Dennoch gibt es zwei Vorteile: Zum einen steht nur diesen Usern die Möglichkeit offen ihr Profil auf privat zu schalten, es ist dann nicht allen frei zugänglich. Außerdem können hier mehrere Facebook Profile mit dem Account verknüpft werden. 

Wem also seine Privatsphäre wichtig ist und wem es um den Spaßfaktor geht und der keine analytischen Daten benötigt, dem reicht dieses Profil allemal.

 

Der Businessaccount:

Diese Accounts haben einige Vorteile im Gegensatz zu dem Standardprofil. Zum einen gibt es wichtige Insights über die eigenen Follower und die Likes. Diese Insights bieten analytische Daten über Standorte, Alter, Geschlecht und Uhrzeiten an und können strategisch genutzt werden. Außerdem haben diese Accounts einen Kontakt-Button, dieser kann entweder eine Mail-Adresse oder eine Telefonnummer sein, die User können somit direkt Kontakt aufnehmen. Außerdem lässt sich über diese Accounts Werbung schalten, die dann auf der Startseite von Usern angezeigt wird. Eine weitere Funktion ist mit der Boost Funktion von Facebook zu vergleichen: Hier geht es um organische Werbung, gut ankommende Posts können so noch mehr Reichweite erhalten. Da Instagram vor Spam schützt, sind Links generell nur in der Bio erlaubt, mit dem Businessaccount darf man aber ab 10.000 Follower in den Stories auch Links teilen. Alles in allem lässt sich sagen, dass das Business Profil für Unternehmen wichtige Insights und Daten gibt um Beiträge zu optimieren und auch Werbung auf Instagram ein wichtiges Tool des Online Marketings eines Unternehmens ist. Deshalb lohnt sich dieses Profil für diejenigen, die nicht nur aus privaten Gründen Instagram nutzen. 

 

Das Creatorprofil:

Dieses Profil richtet sich explizit an Influencer, denn wo gibt es mehr Influencer als auf Instagram? Mit diesem Profil haben die Nutzer exklusiven Zugang zum Instagram Creator Studio, welches Zugang zu einem weitaus breiteren Insightset bietet und direkt auf die Bedürfnisse der Influencer zugeschnitten ist. Es gibt Insights über Follower Growth, Follow/Unfollow Statistiken und  tägliche und wöchentliche Statistiken über Beiträge, Stories und IGTV. Außerdem gibt es detailliertere demographische Angaben der Follower. Und diese Datenaufbearbeitungen lassen sich anders als bei dem Businessprofil auch auf dem Laptop anschauen. Außerdem gibt es drei weitere extra Funktionen: Zum einen lassen sich Nachrichten nach Relevanz oder Priorität sortieren, die bevorzugte Kontaktaufnahemmöglichkiet kann angegeben werden und die wahrscheinlich größte Erneuerung: Es lässt sich über diese Accounts shoppen. Diese Shoppable Posts enthalten Links, die dann noch auf der App Online Shopping ermöglichen. 

Bisher sind diese Profile erst in der Beta Phase, die bieten aber vor allem Influncern die Möglichkeit wichtige Extra Daten über ihre User zu bekommen. Allerdings lassen sich diese Accounts nicht mehr mit APIs verbinden, womit keine Analytic Tools von Drittanbietern mehr genutzt werden können. Und es gibt Gerüchte, dass diese Profile erst ab einer gewissen Followerzahl für Instagram User zugänglich sein werden. 

 

Jedes Profil hat also seine Vor- und Nachteile und ist für unterschiedliche User unterschiedlich sinnvoll. Schreibt uns in die Kommentare, für welches Profil ihr euch entschieden habt. 

Weitere Informationen für die Entscheidung gibt es hier

 

 

 

Please reload

Schlagwörter